Werbung

Klimawandel im Kiez

Forscher suchen nach punktgenauen Modellen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wissenschaftler wollen die Wissenslücke zwischen den bereits bekannten globalen Abläufen des Klimawandels und dessen regionalen Konsequenzen schließen. Wichtig wäre dies etwa für die Landwirtschaft.

Bremerhaven/Berlin (dpa/ND). Die Auswirkungen des globalen Klimawandels sollen künftig auch im regionalen Maßstab bis auf die Ebene von Landkreisen und Stadtteilen vorhersagbar werden. Das ist Ziel eines gemeinsamen Wissenschaftsprojektes, zu dem sich acht Forschungsinstitute der Helmholtz-Gesellschaft zusammengeschlossen haben.

Die Modelle würden Politikern und Behörden helfen, Schutzmaßnahmen und Anpassungsstrategien zu entwickeln, sagte der Projektleiter Prof. Peter Lemke vom Bremerhavener Alfred-Wegener- Institut (AWI) am Mittwoch in Berlin. Die Ergebnisse des 32 Millionen Euro teuren Forschungsvorhabens sollen 2012 vorliegen.

Mit dem Projekt wollen die Forscher die Wissenslücke zwischen den bereits bekannten globalen Abläufen des Klimawandels und dessen regionalen Konsequenzen schließen. Beispielsweise seien detaillierte Szenarien über die Erhöhung des Meeresspiegels für die Entwicklung konkreter Küstenschutzmaßnahmen erforderlich, sagte der Präsident der Helmholtz-Gesellschaft, Prof. Jürgen Mlynek.

In den kommenden drei Jahren wollen die Wissenschaftler etwa herausfinden, wo in Deutschland und im Alpenraum mit welchen Extremwetter-Ereignissen als Folge des Klimawandels zu rechnen ist. Bislang sei nicht ausreichend für die Regionen zu erkennen, ob die Sommer trockener und Winter feuchter werden, sagte Lemke. Das sei aber für die Landwirtschaft erforderlich, um sich rechtzeitig umstellen zu können.

Der Helmholtz-Verbund Regionale Klimaänderungen strebt laut Lemke Klimamodellierungen an, deren Planquadrate nur wenige Kilometer oder gar nur 100 Meter Seitenlänge haben. Bei vielen der aktuellen Modelle liegen die sogenannten Gitternetzpunkte 500 Kilometer weit auseinander. Die Hamburger Forscherin Daniela Jacob hatte 2006 ein Regionalmodell mit Quadraten von zehn Kilometern Kantenlänge vorgestellt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder