Werbung

Konturen einer Regierung

Noch ist nicht ganz klar, wer in Brandenburg die vier Ministerposten der LINKEN besetzt

  • Von Wilfried Neiße, Potsdam
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Einen Tag nach Unterzeichnung des Koalitionsvertrages zwischen SPD und LINKE in Brandenburg hat nun die Basis das Wort. Und eine wichtige Frage lautet: Wer besetzt nun die vier Minister-Stellen, die den LINKEN zustehen?

Den Signalen auf den Fluren von Staatskanzlei und Landtag zufolge schiebt sich eine interessante Personalkonstellation für ein künftiges Kabinett zusammen. Allerdings behalten sich die Akteure bis zur letzten Minute Änderungen vor.

Fest steht: Ministerpräsident Matthias Platzeck führt die neue Regierung. In ihr soll der bisherige Finanzminister Rainer Speer das Innenressort übernehmen, Bildungsminister Holger Rupprecht sein Ressort behalten und die Abgeordnete und Vorsitzende des Landtags-Wissenschaftsausschusses, Martina Münch, Kultur- und Wissenschaftsministerin sein. Unsicher ist noch, ob der bisherige Fraktionschef und enge Platzeck-Vertraute, Günter Baaske, Arbeitsminister wird. Offen bliebe damit die Besetzung eines Ressorts, das nach diversen Neuzuschnitten die Bereiche Verkehr, Stadtentwicklung, Raumordnung, Landwirtschaft und Dorferneuerung umfassen müsste. In diesem Zusammenhang fiel auch der Name der Abgeordneten Britta Stark.

Für die LINKEN, so heißt es, wird der Abgeordnete Ralf Christoffers als Wirtschaftsminister ins Kabinett eintreten, der parteilose Jurist Volkmar Schöneburg als Justizminister und – vielleicht – die Abgeordnete Anita Tack als Chefin eines Ressorts, das sich aus Verbraucherschutz, Umwelt und Gesundheit zusammensetzt. Letzteres wäre nicht die Spezialstrecke der Verkehrsexpertin Tack. Am Dienstag noch hatte die Abgeordnete eine Pressekonferenz gegeben, auf der sie gegen die Flughafen-Politik einer Regierung protestierte, der sie möglicher Weise bald angehören wird. Das hat auf jeden Fall Seltenheitswert. Beobachter rätseln, ob zu diesem Zeitpunkt die Minister-Besetzung Tack noch gar nicht feststand.

Überraschend fiel gestern der Name des langjährigen Europa-Abgeordneten Helmuth Markov. Er könnte neuer brandenburgischer Finanzminister werden. Markov, der in der ersten Legislaturperiode Abgeordneter der PDS im Potsdamer Landtag war, leitet derzeit in der Rosa-Luxemburg-Stiftung die internationalen Beziehungen und wurde vorgestern auf den Fluren des Potsdamer Landtags gesehen.

Parallel zu Markov übrigens vertrat der CDU-Politiker Christian Ehler seine Partei im Europa-Parlament und hatte bei der jüngsten Europawahl wieder Erfolg. Er ließ sich gleichzeitig auf die Landesliste setzen, um im Bedarfsfalle und bei Fortsetzung einer SPD-CDU-Regierung Wirtschaftsminister zu werden. Daraus wurde nichts und der medienbekannte Herr Wichmann rückte auf jenen Landtagssitz nach, den Ehler wieder freigegeben hatte. Jetzt schrieb Ehler einen wütenden Brief, nachdem bekannt wurde, dass der Bereich Europapolitik innerhalb der rot-roten Koalition der LINKEN zugeordnet wird. In seinem Schreiben nannte er die Entscheidung Platzecks »provinzielle Koalitionsarithmetik« und den »schleichenden Ausstieg der Brandenburger SPD aus dem bürgerlichen Konsens in Deutschland zum Fortschritt der Europäischen Einigung«.

Am Mittwochabend berieten Landesvorstand und Landesausschuss der LINKEN den Koalitionsvertrag und die Ergebnisse der Verhandlungen mit der SPD. Dieser »Kleine Parteitag« wollte eine Empfehlung an den am 4. November tagenden Landesparteitag aussprechen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen