Auf den Kopf gestellt

Der österreichische Künstler Erwin Wurm im Münchner Kunstbau Lenbachhaus

  • Von Barbara Reitter
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Joseph Beuys Versprechen »Jeder ist ein Künstler« – es wird wahr in der neuesten Schau des Lenbachhauses. Denn wer die große Erwin Wurm Retrospektive betritt, kommt sich vor wie in einem edlen, strahlend hellen Show-Room und muss selbst auf ein Podest steigen, um die Exponate zu besichtigen. Hell gelackt, bedeckt es etwa die Hälfte der Ausstellungshalle über der U-Bahn und lässt die Ausstellungsstücke auf der weißen Fläche, zwischen denen man herumgeht, wie zufällig arrangiert erscheinen. Daneben befinden sich schweinchenrosa Inseln, die zu spontanen Besucheraktionen animieren sollen.

Hier sind die unterschiedlichsten skulpturalen Objekte des Wiener Gesamtkünstlers vereint wie in einem surrealen Panoptikum von Hieronymus Bosch: ganz locker aufgestellt ohne jede Chronologie, aber jedes mit einem Platzanspruch von präzis 10 Quadratmetern. Ob es sich nun um die winzige Essiggurke in Originalgröße handelt, die plastisch sogar den Kat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 598 Wörter (4089 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.