Banken auf der Anklagebank

Französische Städte gehen gegen skrupellose Geldhäuser vor

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auch in Frankreich haben sich zahlreiche Kommunen mit hochriskanten Kreditgeschäften verspekuliert. Eine Stadt folgt nun dem Vorbild mehrerer deutscher Gemeinden und klagt gegen die Deutsche Bank.

Die Deutsche Bank gewährte der Stadt Saint-Etienne im Zentralmassiv vor Jahren einen Kredit über 20 Millionen Euro, der bis 2022 läuft und zur Zeit mit 4,3 Prozent verzinst ist. Doch da dieser Kredit an Fonds gekoppelt ist, deren Wert durch die Finanzkrise ins Bodenlose stürzte, sollen sich im nächsten Jahr die fälligen Zinsen auf 24 Prozent erhöhen. »Wir werden die Deutsche Bank verklagen, weil sie uns seinerzeit nicht ausreichend über die Risiken dieser komplizierten Kreditkonstruktion informiert hat«, kündigte jetzt Bürgermeister Maurice Vincent an. »Und wir beabsichtigen, in gleicher Weise auch gegen andere Banken vorzugehen.«

Im Fadenkreuz steht vor allem die französische Geschäftsbank Dexia, auf die allein 55 Prozent der Kreditsumme von 400 Millionen Euro entfallen, die Saint-Etienne aufgenommen hat. Die Geldhäuser hätten sich strafbar gemacht, weil sie wissen mussten, dass sein Amtsvorgänger nach geltendem Kommunalrecht gar kein...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 556 Wörter (3868 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.