Rationierung wird salonfähig

Forschungsprojekt zu Leitlinien in der Medizin wirft viele Fragen auf

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Ergebnisse eines Forschungsprojekts zu kostensensiblen Leitlinien in der Medizin stellten am vergangenen Freitag Wissenschaftler in Berlin vor. Das unter dem Namen »Allokation« laufende, vom Bildungs- und Forschungsministerium finanzierte Vorhaben wirft Fragen auf.

Ein Defibrillator kann Herzrhythmusstörungen durch gezielte Stromstöße beenden. Kleinste Ausführungen dieser Geräte sind bereits, ähnlich wie Herzschrittmacher, implantierbar. Dieses recht innovative Medizinprodukt diente als eines der beiden Fallbeispiele für eine so genannte kostensensible Leitlinien (KSLL). Mit diesem Instrument sollen in Zukunft möglicherweise Nutzen und Kosten medizinischer Maßnahmen gegeneinander abgewogen werden.

Angesichts von demografischem Wandel und medizinischem Fortschritt müssen medizinische Leistungen auf jeden Fall rationiert werden, so die These. Schnell waren Ärzte und Kassenvertreter mit dem Argument bei der Hand, diese Fragen sollten von der Politik entschieden werden. Frank-Ulrich Montgomery, Vizepräsident der Bundesärztekammer, setzt auf Expertengremien, die Politiker und Patienten einbeziehen. Es werde bereits ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 365 Wörter (2781 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.