• Politik
  • 20 Jahre nach '89 - 52 Geschichten

So wie es ist, bleibt es nicht

Die DDR erlebt ihre größte Demonstration – Euphorischer Aufbruch auf dem Berliner Alex

An die große Demonstration am 4. November 1989 auf dem Berliner Alexanderplatz erinnert Teil 44 der ND-Serie.

Berlin Alexanderplatz. Am 4. November 1989.
Die Unvergessene. Eine halbe Million DDR-Bürger strömten in Berlin am 4. November 1989 von der Mollstraße über die Karl-Liebknecht-Straße zum Alexanderplatz, Plakate und Transparente mit bissigen und witzigen Sprüchen vor sich her tragend. Die Idee zu dieser größten Demonstration der sich alsbald aus der Geschichte stehlenden DDR war im Neuen Forum geboren worden. Die Kunst- und Kulturschaffenden des Deutschen Theaters griffen sie auf und luden die Hauptstädter zur Artikulation ihres freien Willens ein. Die 26 Redner und Rednerinnen konnten unterschiedlicher nicht sein. Die von ihnen vorgetragenen Hoffnungen und Forderungen, ihre Kritik und Selbstkritik wurden immer wieder unterbrochen von Beifallsstürmen und Sprechchören, Buhrufen und Pfeifkonzerten. Grenztruppen und MfS-Einheiten waren in Alarmbereitschaft versetzt worden. Würden die Massen einen Durchbruch zur »Mauer« wagen? Nein, danach stand jenen nicht der Sinn. Diese Großkundgeb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1550 Wörter (10339 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.