Klimablockade der Industrieländer

In Barcelona wird bis Freitag der UN-Gipfel von Kopenhagen vorbereitet

  • Von Ralf Streck, Madrid
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Zum letzten Mal vor der Weltklimakonferenz beraten Staatenvertreter auf Arbeitsebene über ein Klimaschutzabkommen.

In Barcelona sind am Montag Vertreter aus etwa 190 Ländern zusammengekommen, um weiter an den Klimaschutzzielen zu feilen, über die im Dezember beim Gipfel der Vereinten Nationen in Kopenhagen beraten werden soll. Ob es bis Freitag gelingt, die Mitgliedstaaten auf gemeinsame verbindliche Ziele im Kampf gegen die globale Erwärmung einzuschwören, ist zweifelhaft. Die Verhandlungen sind festgefahren und die Prognosen für Kopenhagen düster. Dänemarks Regierungschef Lars Loekke Rasmussen dämpfte als Gastgeber die Hoffnungen darauf, dass ein rechtlich bindendes Abkommen darüber zu Stande kommt, die Erderwärmung auf maximal zwei Grad Celsius zu begrenzen. Der Chef des UN-Klimasekretariats, Yvo de Boer, hatte schon vor den Beratungen in Barcelona angekündigt, dass in diesem Jahr kaum mit einem rechtsverbindlichen Abkommen zu rechnen sei. Der nunmehr vierten Vorbereitungskonferenz liegt n...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 407 Wörter (2873 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.