Streit um Atomwaffen

Es gibt mit Blick auf die Beziehungen Deutschlands zu den USA nicht viel im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und FDP, was über Allgemeinplätze hinausgeht. Auch das Nachrichtenmagazin »Time« fand dort wenig Überraschendes, aber ein Detail könne international für Aufmerksamkeit sorgen: Das Versprechen der neuen Bundesregierung, sich »dafür ein(zu)setzen, dass die in Deutschland verbliebenen Atomwaffen abgezogen werden«. Es sind US-amerikanische Nuklearwaffen, die zwei Jahrzehnte nach Ende des Kalten Kriegs noch immer auf deutschem Boden lagern, und es ist eine alte Forderung der Friedensbewegung, sie endlich abzubauen. Washington hatte in den 50er Jahren in mehreren Ländern Europas Atombomben stationiert. Offiziell werden keine Angaben zu den Standorten gemacht. Die NATO entwickelte ein Konzept der »nuklearen Teilhabe«, durch das auch jene Mitglieder in einen Einsatz einbezogen werden können, die keine eigenen Kernwaffen haben. So ist...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 475 Wörter (3383 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.