Werbung

Plädoyer für Programme gegen Rechts

Offener Brief an die Bundesregierung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (ND). Die schwarz-gelbe Koalition hat in ihrer Regierungsvereinbarung den Themen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus keinen Platz eingeräumt, die Weiterführung der Förderprogramme für Toleranz und Demokratie ist nicht erwähnt. Dies vermerkt die Initiative »Gesicht zeigen!«, die sich dem Kampf gegen Intoleranz, Gewalt und Rechtsextremismus verschrieben hat, kritisch in einem Offenen Brief an die Bundesminister für Familie und für Inneres, Ursula von der Leyen und Thomas de Maizière. Die NPD erhalte dank ihrer Ergebnisse bei der Bundestagswahl und den Landtagswahlen dieses Jahres über eine Million Euro aus Steuergeldern – davon könnten Initiativen und Projekte, »die sich seit Jahren professionell und engagiert dem Kampf gegen Rechtsextremismus und für Demokratie widmen«, nur träumen. Die prominenten Unterzeichner des Briefes, zu denen auch Unterstützer des Berliner Ratschlags für Demokratie gehören, fordern die zuständigen Minister auf, für die konsequente Weiterführung der Programme zu sorgen. »Wir erwarten von der neuen Bundesregierung, dass auch sie das Problem des Rechtsextremismus in Deutschland ernst nimmt«, heißt es in dem Schreiben. Und weiter: »Wir erwarten, dass sie die Akteure der Zivilgesellschaft, die Profis in den NGOs und vor allem: die Opfer der rechten Schläger nicht allein lässt, sondern dass sie sinnvolle und strategische Ideen umsetzt, dauerhaft sichert und finanziert.« Die Bundesprogramme müssten verstetigt werden und ihren provisorischen Modellcharakter verlieren, so die Unterzeichner, zu denen die Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung, Anetta Kahane, der Vorstandsvorsitzende von »Gesicht zeigen!«, Uwe-Karsten Heye, und Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse gehören.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen