Atemmasken im Parlament

Zahl der Schweingrippetoten in der Ukraine steigt / Thema ist im Wahlkampf angekommen

  • Von Axel Eichholz, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In der Ukraine sind fast eine halbe Million Menschen an der Schweinegrippe erkrankt. Die Zahl der Toten steigt. Präsident Juschtschenko hat das Ausland und vor allem die EU um Hilfe gebeten. Unterdessen wird die Krankheit zum Wahlkampfthema.

Zehn Menschen sind allein am Dienstag nach offiziellen Angaben in der Ukraine an Schweinegrippe gestorben. Damit stieg die Gesamtzahl der Grippetoten auf 81. »Es gibt mehr als 478 000 Kranke, sagte der für die Seuchenbekämpfung zuständige Hauptsanitätsarzt des Landes, Alexander Belowol. Das ist fast ein Prozent der Bevölkerung. Kiew hat sich an die EU und an die Nachbarländer um Hilfe gewandt. Die Krankheit sei zu einer Bedrohung der nationalen Sicherheit geworden, sagte Präsident Viktor Juschtschenko.

Atemschutz vom Nachbarn

Erste Lieferungen von Tamiflu aus der Schweiz sind bereits eingetroffen. Laut Regierungschefin Julia Timoschenko soll noch vor Ende der Woche eine weitere Lieferung von 200 000 Packungen Tamiflu eintreffen. Die Regierung führt Gespräche mit indischen Herstellern über die Lieferung von Antibiotika für die nächste Stufe der Behandlung. Die Nachbarländer Polen und Slowakei haben Atemschutzmasken geliefert. 300 000 Sc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 550 Wörter (3764 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.