»Wir dürfen das Land nicht der CDU überlassen«

Sachsen-Anhalts LINKE fordert zügige Programmdebatte / Höhn: Partei braucht eine machtpolitische Perspektive

  • Von Hendrik Lasch, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die LINKE darf die Erarbeitung eines Programms nicht weiter aufschieben. Das fordert der Landesverband in Sachsen-Anhalt, der sich mit Blick auf die Landtagswahl 2011 nicht zuletzt Klarheit in Sachen Regieren wünscht.

Am Samstag in einer Woche will die LINKE in Magdeburg den Hut in den Ring werfen. Auf einem Parteitag will sich die Landespartei für die nächste Landtagswahl wappnen, die im Frühjahr 2011 ansteht. Die Kampfansage ist deutlich: Die Genossen wollen nicht nur, wie sie das schon 2006 anstrebten, an die Regierung – sie wollen auch deren Richtung bestimmen. Man wolle, so heißt es in einem Leitantrag des Vorstandes, die künftige Regierung »führen«

Kleiner, sagt der Landesvorsitzende Matthias Höhn, geht es nicht – vor allem nach dem Ergebnis bei der Bundestagswahl im September. Dabei fuhr die LINKE in Sachsen-Anhalt mit satten 32,4 Prozent ihr bundesweit bestes Ergebnis ein und wurde erstmals stärkste Partei im Land. Außerdem holten die Genossen fünf Direktmandate – so viele wie in keinem anderen Land.

Zwar hält Höhn eine Wiederholung des Ergebnisses im Frühling 2011 in dieser Höhe für unwahrscheinlich: »Wir haben die Decke a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 712 Wörter (4626 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.