Werbung

Erst braun, dann gelb oder schwarz

Viele ehemalige Nazis wechselten nach 1945 nahtlos in den NRW-Landtag, belegt eine Studie

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

64 Jahre nach Kriegsende untersucht eine Studie erstmals die Nazi-Vergangenheit von ehemaligen Abgeordneten des nordrhein-westfälischen Landtages. Sie wurde nicht von der Landtagspräsidentin in Auftrag gegeben.
Im Rathaus Leverkusen erinnert heute eine Büste an den FDP-Wirtschaftsminister Middelhauve, der gute Kontakte zu Alt-Nazis pflegte.
Im Rathaus Leverkusen erinnert heute eine Büste an den FDP-Wirtschaftsminister Middelhauve, der gute Kontakte zu Alt-Nazis pflegte.

Wie steht es um die Nazi-Vergangenheit derjenigen Politiker, die nach Kriegsende dem nordrhein-westfälischen Landtag angehörten? Wie viele von ihnen waren Mitglied der NSDAP und ihr nahe stehender Organisationen? Diese Fragen sind nun, 64 Jahre nach der Niederwerfung des Nazi-Regimes, zum ersten Mal systematisch untersucht worden. Den Auftrag für die Studie »Nahtloser Übergang in neue Führungspositionen – Alte Nazis in den nordrhein-westfälischen Landtagsfraktionen von CDU und FDP« gab indes nicht Landtagspräsidentin Regina van Dinther, sondern Rüdiger Sagel, der einzige LINKEN-Abgeordnete im Landesparlament.

41 Alt-Nazis gehörten nach Kriegsende dem NRW-Landtag an.
41 Alt-Nazis gehörten nach Kriegsende dem NRW-Landtag an.

Die Zusammensetzung der bundesdeutschen Länderparlamente in der Nachkriegszeit sei niemals näher beleuchtet worden, schreibt Sagel im Vorwort der Studie. »Nahezu alle bis heute dazu vorliegenden Informationen beruhen ausschließlich auf den persönlichen Angaben der Abgeordneten, die in den biografischen Handbüchern der Landtage veröffentlicht sind.« Wenig überraschend: Die Abgeordneten neigten dazu, sich selbst einen Persilschein auszustellen. Doch die Untersuchung zum »braunen Erbe« des NRW-Landtages kommt zu weniger weißgewaschenen Ergebnissen: 41 NRW-Parlamentarier seien nachweislich Mitglied der NSDAP, der SA oder der SS gewesen. Von den neun ermittelten SS-Angehörigen dienten drei in der Waffen-SS, fünf saßen später für die CDU, vier für die FDP im Landtag von NRW. Von Jugendirrtümern könne dabei meist keine Rede sein, führt die Studie aus: Durchschnittlich 24 Jahre alt waren die späteren Politiker, als sie der Nazi-Bewegung beitraten.

Die Studie erstellt hat der promovierte Historiker Michael Carlo Klepsch. Der Düsseldorfer ist Autor eines Buches über Picassos Zeit im von den Nazis besetzten Paris, das die liberal-bürgerliche »Neue Zürcher Zeitung« als »sorgfältig recherchiert« lobte. Für »Nahtloser Übergang« untersuchte Klepsch die Biografien aller CDU-, FDP- und Zentrums-Abgeordneten, die im Mai 1945 mindestens 18 Jahre alt waren. Insgesamt gerieten 482 NRW-Politiker in sein Blickfeld. Seine Studie stützt Klepsch vor allem auf die NSDAP-Mitgliedskartei und Akten des Bundesarchivs Berlin-Lichterfelde. In einem historischen Rückblick bezeichnet Klepsch die NRW-FDP als »Sammelbecken von Altnazis«. Er untersucht zudem den »Übergang von Braun zu Schwarz« in der NRW-CDU.

Eine besondere Würdigung erfährt der FDP-Landesvorsitzende der Jahre 1947 bis 1956, Friedrich Middelhauve. Der hatte »eine Reihe ehemals prominenter Nationalsozialisten um sich versammelt«, zitiert Klepsch aus einem 1952 erschienen Artikel der durchaus nicht linken Tageszeitung »Die Welt«. Unter diesen NS-Prominenten waren der Rundfunkjournalist Hans Fritzsche und Werner Naumann, zuvor Staatssekretär in Goebbels Propagandaministerium. Klepsch führt aus: »Naumann, der als einer der letzten Getreuen Hitlers im Berliner Bunker der Reichskanzlei ausgeharrt hatte und aufgrund dessen in Hitlers Testament zum Nachfolger von Joseph Goebbels als Reichspropagandaminister benannt wurde, machte keinen Hehl daraus, dass er und seine Kameraden sich weiterhin als überzeugte Nationalsozialisten verstanden.«

Für Middelhauve war das offenbar kein Grund, die Alt-Nazis nicht in das politische Leben zurückzuholen. Erst die britische Besatzungsmacht vereitelte diese Pläne. Bald darauf wurde Middelhauve Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident. Im Rathaus seiner Heimatstadt Leverkusen erinnert eine Bronzebüste an den »bedeutenden Mitbürger«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen