»Keine Geschichtsaufarbeitung in der DDR«

Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung verortet Antisemitismus auch in der Linken

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Amadeu Antonio Stiftung organisiert zum sechsten Mal die »Aktionswochen gegen Antisemitismus«. Dieses Jahr soll auch der Antisemitismus in der ehemaligen DDR in den Fokus rücken.

Für Anetta Kahane ist auch die Geschichtspolitik der ehemaligen DDR schuld daran, dass Judenfeindlichkeit in Deutschland zunimmt. »Der in Ostdeutschland nicht aufgearbeitete Antisemitismus trifft auf einen neuen, gesamtdeutschen und globalisierten Antisemitismus«, erläuterte die Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung, die sich für Zivilgesellschaft und demokratische Kultur einsetzt, auf einer Pressekonferenz in Berlin.

Um Judenfeindschaft zivilgesellschaftliches Engagement entgegenzusetzen, organisiert die Stiftung dieses Jahr im November die »Aktionswochen gegen Antisemitismus«. Bundesweit finden Vorträge, Gedenkveranstaltungen, Theater- und Filmvorführungen statt. Der 20. Jahrestag des Mauerfalls werde zum Anlass genommen, auch die Geschichte des Antisemitismus in der DDR zum beleuc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 321 Wörter (2570 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.