• Tagungsnotizen

Paradoxon

  • Von Jörg Roesler
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
4.9.'89 – Ruhe vor dem Sturm

Die Auffassung davon, was unter Revolution zu verstehen sei, habe sich wiederholt gewandelt; zu keinem Zeitpunkt sei die Meinung darüber, welche historischen Ereignisse diese Ettiketierung verdienen, einhellig gewesen. Dies bemerkte Jürgen Kocka auf einer Konferenz der Leibniz-Sozietät dieser Tage in Berlin zu Ehren der großen DDR-Historiker Ernst Engelberg und Walter Markov. In Anlehnung an den von Markov und seiner Leipziger Schule entwickelten Begriff des Revolutionszyklus unterschied der Sozialhistoriker Kocka deren vier: den bürgerlichen des 19. Jahrhunderts, den proletarisch-sozialistischen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, einen durch den nationalen Befreiungsprozess in der »Dritten Welt« gekennzeichneten Mitte des vergangenen Jahrhunderts sowie jenen, der den Zusammenbruch der sozialistischen Staaten ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 368 Wörter (2673 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.