CDU-Abgeordneter stört Platzecks Vereidigung

Landtag wählte Ministerpräsidenten mit zehn Stimmen »über den Durst« / Das sind zwei Stimmen weniger als Rot-Rot hat

  • Von Wilfried Neiße, Potsdam
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) ist am Freitag im ersten Wahlgang des Landtages wiedergewählt worden. Für ihn votierten 54 Abgeordnete, drei weniger als SPD und LINKE Sitze haben.

Unter dem roten Adler bildete sich gestern die rot-rote Regierung in Brandenburg. Der Landtag wählte den Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) mit 54 von 86 abgegebenen Stimmen erneut und insgesamt zum dritten Mal in sein Amt. Diesmal gaben ihm statt der CDU-Abgeordneten die Sozialisten ihre Stimme.

Während der Vereidigung kam es zum Eklat. Als Platzeck die Eidesformel sprach, lief der CDU-Abgeordnete Dieter Dombrowski durch den Plenarsaal. Dombrowski trug eine schwarze Häftlingsjacke mit gelben Streifen darauf und wollte so auf seine Zeit im Untersuchungsgefängnis des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit aufmerksam machen. Einen solchen Affront hatte es in Brandenburg noch nicht gegeben. Derweil sprach der Ministerpräsident die Eidesformel: »So wahr mir Gott helfe.«

Dombrowskis Demonstration zeigt, mit welchen Schwierigkeiten die Regierungsbildung verbunden war und mit welchem Gegenwind die Koalition auch künftig zu rechnen h...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 605 Wörter (4336 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.