Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Macht der Bilder

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Der Autor ist Bildungs- und Medienredakteur des ND.

Das Bild hat sich ins kollektive Gedächtnis gefressen: Heute vor 20 Jahren saß am frühen Abend Günter Schabowski vor der internationalen Presse und verkündete eher beiläufig eine neue Regelung für Privatreisen von DDR-Bürgern ins Ausland. Von der Maueröffnung, der Öffnung der Grenze, dem freien Fluten gen West-Berlin war an keiner Stelle die Rede. Und es war keineswegs so, dass die versammelten Journalisten daraufhin geschlossen nach draußen eilten, um die Nachricht vom Mauerfall in die Welt zu setzen. Die Korrespondenten der Nachrichtenagenturen, Zeitungen und TV-Sender widersprachen sich teilweise. Während die einen über den Beginn einer Zeitenwende spekulierten, war für andere das in Aussicht gestellte Reisegesetz nur ein weiteres Mosaiksteinchen im politischen Reformprozess der DDR.

Die Maueröffnung wurde offiziell von Hanns Joachim Friedrichs um 22.42 Uhr verkündet. Mit den Worten »Die Tore in der Mauer stehen weit offen« hatte si...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.