Werbung

Die Urne aus Sachsenhausen

Ausstellung zur Verfolgung der polnischen und tschechischen Intelligenz

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zunächst durften die polnischen Priester im KZ Sachsenhausen keine Gottesdienste abhalten. Erst nachdem der päpstliche Nuntius in Berlin, Erzbischof Cesare Orsenigo, Druck gemacht hatte, gestattete die SS den Priestern, in Block 57 eine Lagerkapelle einzurichten.

Pawel Prabucki erhielt die Erlaubnis, dort die Messe zu lesen. Er und seine Brüder Alojzy und Boleslaw – alle drei waren katholische Priester – schmachteten in den Konzentrationslagern Stutthof, Sachsenhausen und Dachau. Alojzy starb im Juni 1942. Boleslaw transportierten die Faschisten einen Monat später nach Schloss Hartheim und ermordeten ihn dort. Weinend verabschiedete sich Pawel von Boleslaw und sprach zu ihm: »Gehe mit Gott, Bolek, gehe mit Gott. Grüße dort Mutter und Vater, und Alos. Sag ihnen, Bolek, dass ich bald nachkommen werde.« Auch Pawel überlebte die KZ-Haft nicht.

In zwei Wochen eröffnet die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten die Sonderausstellung »Vergessene Vernichtung?«, die über die systematische Verfolgung der polnischen und tschechischen Intelligenz zu Beginn des Zweiten Weltkriegs informiert. Am 19. November wird auf 120 Quadratmetern ein Teil der Ausstellung in der Gedenkstätte Ravensbrück eröffnet, am 21. November auf 600 Quadratmetern in der Gedenkstätte Sachsenhausen der andere Teil.

Die Lagerkapelle in Block 57 hatte einen Feldaltar erhalten, der einem polnischen Heeresbischof gehört haben soll. Die Ausstellung zeigt einen Kofferaltar, wie er von Priestern im KZ Dachau benutzt wurde. Die Stiftung realisiert die Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Jagiellonen-Universität in Krakau und der Karlsuniversität in Prag. Die Sonderschau soll ein halbes Jahr lang zu sehen sein und wertvolle Exponate enthalten. Darunter befindet sich wahrscheinlich auch ein Fahndungsbuch des Reichssicherheitshauptamtes, in dem verzeichnet war, welche polnischen Intellektuellen verhaftet werden sollten. Das Fahndungsbuch galt als verschollen, konnte jedoch in einer Bibliothek in Katowice entdeckt werden.

Im Spätherbst 1939 hatten die Nazis 169 Professoren der Jagiellonen-Universität und 1200 tschechische Studenten nach Sachsenhausen gebracht. Unter den Professoren befand sich der renommierte Rechtswissenschaftler Stanislaw Estreicher (1869-1939). Er hatte unter anderem als Dekan der Juristischen Fakultät und als Rektor der Universität gewirkt. 1939 trat der Professor in den Ruhestand. Nur aus in Interesse und in Sorge um die Zukunft der Universität besuchte er trotzdem einen Vortrag, den der SS-Mann Bruno Müller dort über das angebliche deutsche Herrenmenschentum vor den Professoren der ehrwürdigen und zweitältesten Universitäten Europas hielt. Angekündigt war eine Rede zum deutschen Standpunkt in Hochschulfragen. Alle Zuhörer wurden verhaftet. Estreicher starb noch 1939 in Sachsenhausen. Die Ausstellung zeigt das Paket, in dem die Urne mit der Asche an die Angehörigen in Krakau geschickt wurde. Ob es wirklich die Asche des Professors war, bleibt fraglich.

Stiftungsdirektor Günter Morsch erinnert an die in Westdeutschland lange gepflegte Legende, der Zweite Weltkrieg sei erst mit dem Überfall auf die Sowjetunion ein besonders brutales Schlachten geworden. »Tatsächlich war der Zweite Weltkrieg von Anfang an ein mörderischer Vernichtungskrieg, bei dem die Nationalsozialisten vor allem die Völker Osteuropas ihrer kulturellen Trägerschichten berauben und sie zu Arbeitssklaven herabwürdigen wollten.« Mit dem Ziel, die dortigen Eliten auszurotten, seien die Nazis in die Tschechoslowakei marschiert und in Polen eingefallen.

Dominiert werde die Erinnerung an Hitlers Verbrechen zu Recht vom Völkermord an den Juden, sagt Morsch. Doch an die anderen Opfer müsse genauso erinnert werden. Das Schicksal der polnischen Wissenschaftler sei in ihrer Heimat niemals vergessen worden, erzählte Morsch. In der Tschechoslowakei sei die Verfolgung der Studenten bereits in den 80er Jahren wieder ins Blickfeld gerückt. Der Ausstellungstitel »Vergessene Vernichtung?« beziehe sich auf die Situation in der Bundesrepublik.

Ausstellung »Vergessene Vernichtung?«, Eröffnung am 19. November um 15 Uhr in der Gedenkstätte Rabensbrück, Straße der Nationen in Fürstenberg/Havel, am 21. November um 18 Uhr in der Gedenkstätte Sachsenhausen, Straße der Nationen 22 in Oranienburg

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!