Freie Fahrt für Asylbewerber

Berlin und Brandenburg wollen wechselseitig die Residenzpflicht für Flüchtlinge aufheben

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Residenzpflicht begrenzt die Bewegungsfreiheit von Asylbewerbern auf einen engen Radius. In Berlin und Brandenburg erhält das System Risse.

Die Nachbarländer Berlin und Brandenburg beabsichtigen eine Vereinbarung, nach der sich Asylbeweber aus Berlin und Brandenburg künftig in beiden Ländern frei bewegen dürfen. Dazu braucht ein Asylbewerber derzeit noch eine Genehmigung durch die Ausländerbehörde, und die wird nicht immer erteilt. Fährt ein Asylbewerber aus Schönefeld trotzdem nach Berlin, macht er sich strafbar. Der Koalitionsvertrag zwischen SPD und Linken in Brandenburg sieht vor, dass sich Brandenburger Flüchtlinge künftig innerhalb Brandenburgs frei bewegen dürfen, ohne zuvor eine behördliche Genehmigung einzuholen. Und mehr noch: Der designierte Sozialminister Günter Baaske (SPD) erklärt, die künftige Regierung strebe eine Vereinbarung mit Berlin an, dass sich Asylbewerber aus beiden Ländern frei in beiden Ländern aufhalten dürfen. »Das will die SPD schon lange. Aber mit der CDU ging das nicht.« So eine Vereinbarung wäre bundesweit ein Novum.

Juristisch bekommen die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 577 Wörter (3964 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.