Werbung

Rekord bei Versorgung mit Windenergie

Spanien: Stromanteil zeitweilig über 50 Prozent

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Madrid (AFP/ND). Spanien hat am Wochenende nach Medienberichten einen neuen Rekord bei der Versorgung mit Windenergie verzeichnet. Wegen starker Windböen wurde am Sonntag zeitweise mehr als die Hälfte der Elektrizität landesweit von Windkraftwerken geliefert, wie die Zeitung »El País« am Montag berichtete. Zwischen 3.20 und 8.40 Uhr Ortszeit erreichte der Anteil der erneuerbaren Energie an der gesamten Stromproduktion demnach bis zu 53 Prozent. Der Chef des Stromnetzbetreibers REE, Luis Atienza, sprach dem Blatt gegenüber von einem »Meilenstein, der uns mit Stolz erfüllt«.

Spanien setzt seit einigen Jahren verstärkt auf erneuerbare Energien und ist eines der führenden Länder bei der Nutzen von Windenergie. Laut »El País« können die landesweiten Windkraftwerke mittlerweile eine Leistung von bis zu 17 700 Megawatt produzieren, mehr als zehn Mal soviel wie noch vor zehn Jahren. In Spitzenzeiten wird überschüssiger Strom nach Portugal und Marokko exportiert sowie in Wasserkraftwerken gespeichert. Spaniens sozialistische Regierung will in den kommenden Jahren schrittweise aus der Atomenergie aussteigen, bestehende Kraftwerke sollen nach Ende ihrer Laufzeit ausgeschaltet werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen