Werbung

Studenten besetzten Hochschulen

Teil weltweiter Proteste für freie Bildung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (dpa/ND). Aus Protest gegen die Bildungspolitik und aus Solidarität mit ihren österreichischen Kommilitonen haben hunderte Studenten an deutschen Universitäten Räume besetzt. In Tübingen, Heidelberg, Darmstadt, Potsdam und an der Akademie der bildenden Künste in München gingen die vergangene Woche begonnenen Aktionen am Montag weiter. An der Kieler Uni starteten Studenten einen Konvoi mit Care-Paketen und Solidaritätsbriefen, der bis nach Wien fahren soll. An der Uni Münster hatte die Polizei am Freitag den besetzten Audimax-Hörsaal geräumt. In Marburg hatten 50 Studierende den besetzten Hörsaal auf Druck der Uni-Leitung verlassen. Die Studenten wollen auf Missstände im Bildungssystem aufmerksam machen und räumen die besetzten Räume auch für Vorlesungen. Als Gründe für ihre Proteste nennen sie überlastete Studiengänge, soziale Ungleichheiten im Bildungssystem, chronische Unterfinanzierung der Unis und Mängel bei der Umstellung auf Bachelor- und Master-Abschlüsse.

Die Aktionen stehen in Verbindung mit weltweiten Studentenprotesten, die unter dem Motto: »Für freie Bildung – weltweit. Bildung ist keine Ware!« noch bis Ende kommender Woche dauern sollen. Höhepunkt sind Demonstrationen am 17. November unter anderem in München, Wiesbaden, Hannover und Düsseldorf.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen