Werbung

Argentinien: Kindergeld für Arme

Präsidentin Kirchners Dekret markiert Wende in der Sozialpolitik

  • Von Marcela Valente (IPS), Buenos Aires
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner hat per Dekret Kindergeld für Familien eingeführt, deren Vorstände arbeitslos oder im informellen Sektor beschäftigt sind.

Die ab Dezember monatlich ausgezahlten Beträge in Höhe von knapp 50 US-Dollar läuten nach Ansicht von Experten die Wende in der Sozialpolitik des südamerikanischen Landes ein. Bisher haben einzig Berufstätige, die monatlich weniger als 1260 Dollar verdienen, eine finanzielle Unterstützung für ihre Kinder erhalten. Sie wird ihnen als Teil ihres Lohns ausgezahlt. Dieser Mechanismus schließt arbeitslose Eltern und solche, die keiner offiziellen Beschäftigung nachgehen, aus. Das soll sich nun ändern.

Das neue Kindergeld in Höhe von 48 Dollar erhalten künftig Kinder unter 18 Jahren sowie Menschen mit Behinderungen ohne Altersbeschränkung. Ausgezahlt wird es denjenigen Vätern oder Müttern, die in der Schattenwirtschaft nicht über den Mindestlohn von rund 368 Dollar kommen. Jede Familie kann den Zuschuss zum Lebensunterhalt für bis zu fünf Kinder beantragen.

Rubén Lo Vuolo vom Zentrum für Politik und Verwaltung, der seit Langem ein universelles Kindergeld in Argentinien fordert, spricht von einem »Meilenstein in der Geschichte der argentinischen Sozialpolitik«. Damit sei Argentinien nach Uruguay und Brasilien das dritte Land in der Region, das sozial schwachen Familien das Recht auf einen staatlichen Mindestsatz einräume. Das argentinische Kindergeld ist allerdings an eine Bedingung geknüpft. So müssen Eltern nachweisen, dass ihre Kinder zur Schule gehen und geimpft sind. Diese Auflage ist jedoch ebenso umstritten wie die Entscheidung, das Kindergeld per Dekret einzuführen. Besser wäre es gewesen, ein entsprechendes Gesetz zu verabschieden, meint der Ökonom Claudio Lozano, der für die Partei Proyecto Sur im Parlament sitzt. »Ein Dekret ist von den Launen der jeweiligen Regierung abhängig, während ein Gesetz bei einem Regierungswechsel eine größere Überlebenschance hat.« Kritik wurde auch gegen die Entscheidung laut, die Gelder in Höhe von insgesamt jährlich 3,6 Milliarden Dollar für etwa 5,4 Millionen Kinder aus der Rentenkasse zu entnehmen. Überschüsse der staatlichen Sozialversicherungsbehörde ANSES müssten nun für die Aufstockung der Renten verwendet werden, meinen die Gegner der neuen Regelung. Nach Angaben der Gewerkschaft Central de Trabajadores Argentinos leben 47 Prozent der Kinder in dem südamerikanischen Land unterhalb der Armutsgrenze.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!