Punktsieg Erdogans über Generalität

Konflikt in der Türkei dauert weiter an

  • Von Jan Keetman, Istanbul
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

An der Echtheit eines Umsturzplans des türkischen Militärs gibt es inzwischen kaum noch Zweifel. Regierungschef Erdogan will seinen Generalstabschef trotzdem nicht entlassen – offenbar aus taktischen Gründen.

Zwölf Jahre nachdem die Generäle das letzte Mal einen türkischen Premierminister aus dem Amt gejagt haben, nämlich den Islamistenführer Necmettin Erbakan, steckt das türkische Militär in seiner schwersten Krise. Vor einigen Monaten wurde ein Plan des Militärs der Presse zugespielt, in dem eine Strategie zur Demontage der gegenwärtigen gemäßigt-islamischen Regierung entwickelt wird.

Allerdings gab es Zweifel an der Echtheit des Dokuments – und natürlich dementierte Generalstabschef Ilker Basbug die Urheberschaft des Militärs. Doch vor kurzem schickte der anonyme Offizier, der den Plan enthüllt haben will, das Original des Dokuments an die Medien. Er fügte zudem einen äußerst detaillierten Bericht bei, was bei der Generalität am Morgen der Veröffentlichung des Plans geschehen war. Da ist beispielsweise zu lesen, welche Offiziere die Festplatten welcher Computer gereinigt hatten, um eventuell vorhandene Spuren der Autoren zu beseitig...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 537 Wörter (3422 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.