Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

HRE erneut mit hohem Verlust

München (dpa/ND). Die Krisenbank Hypo Real Estate belastet den Bund als neuen Besitzer mit einem erneuten Milliardenverlust in diesem Jahr. Bis Ende September häufte der Immobilienfinanzierer ein Minus von 1,7 Milliarden Euro an. Eine rasche Besserung ist nicht in Sicht. »Wir sind bei Weitem nicht am Ziel«, sagte Vorstandschef Axel Wieandt am Mittwoch in München. Allein im dritten Quartal machte der verstaatlichte Konzern vor allem durch Wertberichtigungen auf Immobilienkredite ein Minus von 574 Millionen Euro und rechnet auch im vierten Quartal mit roten Zahlen.

»Das Ergebnis der ersten neun Monate des Jahres ist nicht zufriedenstellend«, sagte Wieandt. Geschuldet sei es neben der besonderen Lage der HRE auch den schwierigen Marktbedingungen. Die Belastungen durch die Finanzkrise hätten den gewerblichen Immobilienmarkt besonders in Nordamerika und Europa stark getroffen. Durch die Wirtschaftskrise stehen weltweit viele Bürogebäude leer und verlieren dadurch an Wert. Bis Ende September musste sich die HRE mit fast 1,9 Milliarden Euro für mögliche Kreditausfälle wappnen. Mit der Rückkehr in die schwarzen Zahlen rechnet die HRE weiterhin frühestens im Jahr 2012. Bis dahin muss der Bund der Immobilienbank weiter unter die Arme greifen, um sie vor dem Zusammenbruch zu bewahren. Eine weitere Kapitalunterstützung sei Voraussetzung für die Fortführung des Konzerns, erklärte die HRE.

Die Neuausrichtung mache aber gute Fortschritte, sagte Wieandt, der seit gut einem Jahr an der Spitze der HRE steht. Sein Ziel ist es, den Konzern zu einer kleineren Spezialbank für Immobilien- und Staatsfinanzierung zu schrumpfen. Teil ist ein deutlicher Stellenabbau. In diesem Jahr verringerte sich die Zahl der Mitarbeiter um mehr als 300 auf zuletzt 1480 Beschäftigte.

Vor gut einem Jahr stand die HRE kurz vor dem Kollaps und wurde vom Bund und anderen Banken gerettet. Inzwischen hat sie Kapitalhilfen und Staatsgarantien von mehr als 100 Milliarden Euro erhalten. Für dieses und die kommenden Jahre geht die HRE von einem Kapitalbedarf von 10 Milliarden Euro aus, von denen sie einen Teil bereits erhalten hat.

Gegen die Verstaatlichung und das Herausdrängen der letzten Aktionäre sind rund 50 Klagen anhängig. Heute wird sich das Landgericht München nach Angaben der Anwältin Daniela Bergdolt erstmals mit der Anfechtungsklage eines Aktionärs befassen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln