Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

FAO: Vorrang für Kampf gegen Hunger

Rom (epd/ND). Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) hat die internationale Gemeinschaft aufgefordert, den Kampf gegen den Hunger zu ihrem Hauptanliegen zu machen. FAO-Generaldirektor Jacques Diouf sagte am Mittwoch in Rom, es sei eine Tragödie, dass die Zahl der Hungernden auf eine Milliarde Menschen gestiegen sei. Der Hunger bedrohe die Weltsicherheit. Am Montag beginnt in Rom ein dreitägiger Gipfel zur Welternährungslage. Dazu werden Staats- und Regierungschefs aus etwa 40 Ländern erwartet. »Alle sechs Sekunden stirbt ein Kind an Hunger«, beklagte der FAO-Chef. Als Folge der Wirtschafts- und Finanzkrise sei die Zahl der Unterernährten um 150 Millionen Menschen gewachsen. Der Hunger könne sogar weiter zunehmen. Bis 2050 müsse die Lebensmittelproduktion durch verstärkte Investitionen in die Landwirtschaft um 70 Prozent gesteigert werden, um die wachsende Weltbevölkerung ernähren zu können. Da 70 Prozent der Armen in ländlichen Regionen lebten, sei vor allem eine stärkere Förderung von Kleinbauern erforderlich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln