Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bundeswehr in Gefecht verwickelt

Deutscher Soldat in Provinz Kundus verletzt

Bei einem Gefecht in der nordafghanischen Provinz Kundus ist ein deutscher Soldat schwer verletzt worden.

Kabul (dpa/AFP/ND). Der Soldat schwebe aber nicht in Lebensgefahr, sagte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos in Potsdam. Ein Sprecher der Bundeswehr in Kundus sagte, auch ein afghanischer Soldat sei verletzt worden. Angaben zu möglichen Opfern auf der Seite der Taliban bei den Kämpfen am Mittwoch im Unruhedistrikt Char Darah südwestlich von Kundus-Stadt machte der Bundeswehr-Sprecher nicht.

In Char Darah hatte die Bundeswehr Anfang September die Bombardierung von zwei Tanklastzügen angeordnet, die die Taliban zuvor gekapert hatten. Dabei waren zahlreiche Aufständische, aber auch viele Zivilisten ums Leben gekommen. Seit dem Bombardement hat die Zahl der Taliban-Angriffe und Anschläge in der Region nach Angaben aus der Bundeswehr deutlich abgenommen.

Die Bundeswehr teilte zu dem Gefecht am Mittwoch mit, eine deutsch-afghanische Patrouille sei rund fünf Kilometer südwestlich des Wiederaufbauteams (PRT) beschossen worden. Die Soldaten hätten das Feuer erwidert. Die beiden verletzten Soldaten seien ins Rettungszentrum des PRT-Kundus geflogen worden. Der Gouverneur des Distrikts Char Darah, Abdul Wahid Omarchel, sagte, Aufständische hätten ein deutsches Panzerfahrzeug mit einer Rakete beschossen. Es sei zu einem einstündigen Feuergefecht gekommen. Der Bundeswehr-Sprecher erklärte, über »Materialausfälle« sei ihm nichts bekannt.

Der afghanische Präsident Hamid Karsai wird am Donnerstag kommender Woche für seine zweite Amtszeit vereidigt. Wie sein Büro am Mittwoch mitteilte, sind »zahlreiche ausländische Gäste« zu der Zeremonie im Präsidentenpalast am 19. November eingeladen. Mehr als zwei Monate nach der von Wahlbetrug überschatteten Präsidentschaftswahl war Amtsinhaber Karsai in der vergangenen Woche zum Sieger erklärt worden. Der Westen droht Karsai mit Entzug der Unterstützung, sollte er in seiner zweiten Amtszeit die grassierende Korruption nicht in den Griff bekommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln