Werbung

FAO unter Reformdruck

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Appell kommt nicht von ungefähr. Kurz vor dem Welternährungsgipfel hat die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) die internationale Gemeinschaft aufgefordert, den Kampf gegen den Hunger zu ihrem Hauptanliegen zu machen. Quantitativ hat die FAO hierfür gute Argumente, hat die Zahl der Hungernden doch weltweit inzwischen die Milliardenschwelle überschritten. Qualitativ ist die FAO in Erklärungsnot. Das Problem des Welthungers ist nicht neu, an Appellen hat es nie gefehlt, neben finanziellen Mitteln jedoch an überzeugenden Konzepten – und hier ist zuallererst die FAO gefragt.

Was die FAO offeriert, ist nur ein Mehr des Altbekannten: Die Produktion müsse mittels neuer Technologien gesteigert werden. Dass die FAO bei ihrem Expertentreffen zur Welternährung im Oktober den von der UNO eingesetzten unabhängigen Weltagrarrat nicht einmal eingeladen hat, ist bezeichnend: Denn die dort versammelten Wissenschaftler propagieren eine ganz andere Lösung: die Rückkehr zu traditionellen Anbaumethoden – mit herkömmlichen Produktionsweisen, angestammtem Saatgut und natürlichem Dünger. Mit der FAO in ihrer jetzigen Form ist das nicht zu machen. Wer den Hunger bekämpfen will, kommt um eine grundlegende Reform der FAO nicht herum. Sie ist mehr als überfällig.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!