Werbung

Kranke SPD

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der SPD geht es gar nicht gut. Wer hoffte, dass sie mit den 23 Prozent bei der Bundestagswahl ihren Höhepunkt an Liebesentzug erreicht hat, wurde durch die gestrigen Umfragewerte enttäuscht. Dem designierten Parteivorsitzenden geht es drei Tage vorm Parteitag allerdings nicht besser als seiner Partei. Sigmar Gabriel hat seine Reise durch die Landesverbände kurzfristig wegen einer Erkältung abgesagt. Und dass die Debatten des ab Freitag in Dresden tagenden Parteitages für eine Gesundung der ältesten Partei und ihres neuesten Chefs sorgen werden, gilt längst nicht als ausgemacht. Nicht nur, weil sich Bewahrer und Kritiker der elfjährigen Regierungsteilhabe diesmal wirklich nichts schenken wollen – und dafür auch Zeit und Gelegenheit erhalten sollen. Auch, weil nur 53 Prozent der SPD-Anhänger Gabriel für eine gute Lösung halten.

Nach dem Verlust von zehn Millionen Stimmen sieht ein Aufbruch zu neuen Ufern jedenfalls anders aus. Vielleicht auch, weil der Niedersachse beim parteiinternen Spagat keine sonderlich gute Figur macht. Ein paar Demutsgesten vor der Basis hier, ein paar Lobeshymnen auf Fraktionschef Steinmeier da – wohin die Reise mit Gabriel gehen soll, erschließt sich derzeit weder den Mitgliedern noch den Wählern der SPD. Mit ein bisschen Hartz IV, ein bisschen Kriegsbefürwortung und einer Rente mit 66 dürften die Probleme in der Partei nicht ausgestanden sein. Glasnost allein – das mussten andere schon erfahren – reicht eben nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!