Mehr Impfstoff – aber nicht für alle

Bis Jahresende 20 Millionen Dosen in Praxen Koch-Institut: Über 50 000 Menschen infiziert

Angesichts der immer stärker grassierenden Schweinegrippe sollen die Engpässe beim Impfstoff in den kommenden Monaten teilweise behoben werden. Besonderer Impfstoff für Schwangere soll möglichst im Dezember in die Arztpraxen kommen.

Berlin (dpa/ND). Bis Ende des Jahres sollten insgesamt 20 Millionen Dosen des Impfstoffs Pandemrix ausgeliefert werden, sagte Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) am Mittwoch in Berlin. Das habe der Hersteller Glaxosmithkline den Gesundheitsministern von Bund und Ländern bei einem Treffen in Berlin zugesichert. »Diese Zahlen machen schon deutlich, dass nicht jeder geimpft werden kann«, räumte Rösler ein. »Wichtig ist, dass jetzt nicht jeder sofort zu den Impfstellen rennt.« Bis Ende November sollten 9,3 Millionen Dosen ausgeteilt sein, sagte Rösler. Die 50 Millionen Dosen des Serums, die die Behörden insgesamt bestellt hatten, würden voraussichtlich erst bis März vollständig ausgeliefert, teilte der Minister mit. Klar sei dies aber noch nicht.

Maßgeblich für die Impfung seien die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission, sagte der Minister. Zunächst solle demnach Sicherheits- und Gesundheitspersonal geimpft werden. Dann folgt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 485 Wörter (3378 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.