Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Einwurf

Der Tag danach

Wer gestern Mittag den Fernseher einschaltete, rieb sich verwundert die Augen: Nur 17 Stunden nachdem sich ihr Mann vor einen Zug geworfen hatte, trat Teresa Enke vor die Kameras und suchte zu erklären, was es wohl war, das ihren Mann zu dieser Verzweiflungstat getrieben haben musste: Depressionen, die Robert Enke bereits seit 2003 zusetzten. Der behandelnde Arzt des verstorbenen Nationaltorhüters saß neben der Witwe und versicherte, dass vor seinem Tod keine akute Suizidgefahr zu erkennen gewesen sei.

Wann immer Teresa Enke den Blick hob, flackerten die Blitzlichter: unerbittlich,...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.