Einwurf

Der Tag danach

Wer gestern Mittag den Fernseher einschaltete, rieb sich verwundert die Augen: Nur 17 Stunden nachdem sich ihr Mann vor einen Zug geworfen hatte, trat Teresa Enke vor die Kameras und suchte zu erklären, was es wohl war, das ihren Mann zu dieser Verzweiflungstat getrieben haben musste: Depressionen, die Robert Enke bereits seit 2003 zusetzten. Der behandelnde Arzt des verstorbenen Nationaltorhüters saß neben der Witwe und versicherte, dass vor seinem Tod keine akute Suizidgefahr zu erkennen gewesen sei.

Wann immer Teresa Enke den Blick hob, flackerten die Blitzlichter: unerbittlich,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 304 Wörter (1933 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.