Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unten links

Wann ist der rechte Moment für Grausamkeit? Auch Herzensangelegenheiten folgen einer Tagesordnung. Jetzt etwa kommen die Wochen einer sich steigernden Wohlgestimmtheit, deshalb hat Wirschaftsminister Brüderle recht, wenn er das rüde Verhalten von General Motors gegenüber Opel so kommentierte: »Und das Wochen vor Weihnachten!« Ein ungewollter Verweis auf die Halbwertzeit unserer ethischen Aufmerksamkeiten. Vor Weihnachten werden wir gern dünnhäutig. Aber in den Hinterkammern unseres Bewusstseins wissen wir um den Energienachlass unserer mitmenschlichen Euphorien. Wodurch jede Weihnachtszeit unglücklicherweise einen Hauch von Heuchelei bekommt. Nächstenliebe? Alljährlich nur eine momentane Durchschütterung. Danach die übliche Routine der kalten Erledigungen. Da wird dann auch das Mitleid für Massenentlassungen wieder abgedämpft. Brüderles unfreiwillige Zeugnislegung: Moral? Eine Frage des Zeitpunktes. hades

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln