Werbung

Grundsicherung gegen Kinderarmut

Expertenkritik an willkürlicher Ermittlung des Existenzminimums

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nürnberg (epd/ND). Sozialwissenschaftler haben sich für eine transparente Ermittlung des Existenzminimums ausgesprochen. »Künftig darf es keine willkürliche Festlegung der Mindestsicherung in politischen Hinterzimmern geben«, sagte der Darmstädter Professor Walter Hanesch am Donnerstag bei der Fachmesse »ConSozial« in Nürnberg. Er warf den Politikern vor, »Zahlenkosmetik zu betreiben« statt wirksam die seit Jahren zunehmende Kinderarmut zu bekämpfen. Hanesch warb für das Modell der Kindergrundsicherung. Hier werden Leistungen wie Kindergeld, Kinderfreibeträge, Zahlungen aus Hartz IV und die Sozialhilfe gebündelt und an die Eltern ausgezahlt. Damit ließe sich die millionenfache Kinderarmut eindämmen, betonte Hanesch. Zudem führe die Kindergrundsicherung zu einem starken Rückgang der verdeckten Armut.

Scharfe Kritik äußerte Hanesch an dem Verfahren zur Ermittlung der Regelleistungen für Bedürftige. Lücken in den Verbraucherstatistiken, veraltete Stichproben und willkürliche Festsetzungen beim Ausgabenbedarf führten zu einer »gravierenden Unterversorgung vor allem bei Kindern«. Er hoffe, dass das Bundesverfassungsgericht in seiner Anfang 2010 erwarteten Entscheidung über existenzsichernde Regelsätze dem Gesetzgeber den Auftrag erteile, diese Mängel zu beseitigen.

Die Frankfurter Armutsforscherin Irene Becker forderte in Nürnberg ebenfalls höhere Regelsätze für Kinder. Becker warb dafür, dass vor allem die Kosten für Bildung in die Regelsätze eingehen. Als Beispiele nannte sie Ausgaben für Nachhilfeunterricht oder für das Erlernen eines Musikinstrumentes.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!