Ein Netz mit mehreren Spinnen

Drei Supermächte – USA, China und EU – befinden sich im »Kampf um die Zweite Welt«, meint Parag Khanna

  • Von Ekkehard Sauermann
  • Lesedauer: ca. 9.5 Min.

Der 1977 in Indien geborene und in Washington lebende Parag Khanna hat in Barack Obamas Wahlkampfteam als außenpolitischer Berater mitgewirkt. Sein jüngstes Buch »Der Kampf um die Zweite Welt« ist ein groß angelegter Beitrag zur Einschätzung der weltpolitischen Situation.

Parag Khanna vertritt die These, dass das »amerikanische« 20. Jahrhundert mit der Präsidentschaft George W. Bushs endgültig zu Ende gegangen ist. »Tatsächlich erleben wir mit dem Amtsantritt Obamas eine Zäsur, nämlich eine Situation, in der die neue US-Regierung möglicherweise versuchen wird, die Welt zu erneuern, ohne dass die Welt allerdings bereit wäre, sich auf einen solchen Versuch einzulassen«, erklärte er vor Obamas Machtübernahme in einem Interview mit den »Blättern für deutsche und internationale Politik« (1/09). Khanna legt seine Auffassung von den drei großen Mächten dar, die weltweit ihren Einfluss ausdehnen können: die USA, China und Europa. Den entscheidenden Unterschied sieht er in deren diplomatisch-politischen Stilen: »Da gibt es die sogenannten drei K: den Koalitionsstil der USA, den konsultativen Stil Chinas und den Konsensstil der Europäischen Union.«

Khanna ist der Überzeugung, dass die reichen Erste-Welt-Staaten, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2029 Wörter (14209 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.