• Debatte
  • Thema: »Ungarn nach der Wende«

Vom Regen in die Traufe und danach in die Dachrinne

20 Jahre Systemwechsel an Donau und Theiß

  • Von Gábor Kerényi, Budapest
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Rückblickend kann die ungarische Geschichte der zwei Jahrzehnte seit dem Systemwechsel als Abfolge einander teilweise rasch ablösender, teilweise langfristiger Dilemmata beschrieben werden.

Rechtsradikal und rassistisch: die Ungarische Garde im September 2008 auf dem Budapester Heldenplatz. Die gerichtliche Auflösung der Garde rief in diesem Sommer heftige Proteste hervor. Fotos: dpa; ND-Karte: W. Wegener

Ganz am Anfang war die größte Frage, ob die Machtelite des alten Regimes von sich aus auf ihre Privilegien verzichten würde. Damalige Analysen gingen mehrheitlich davon aus, dass die Option des friedlichen Wandels real war, weil sich die spätstaatsozialistische Technokratie als zentrale Kraft innerhalb der politischen Elite der Marktwirtschaft schon mehr oder weniger verschrieben hatte. Darum sei sie fähig, ihre politische, wirtschaftliche und teils kulturelle Macht in Geld und dadurch in Kapital zu konvertieren. Doch die Wenigsten hätten dieser Parteielite zugetraut, was tatsächlich geschehen sollte: dass in Ungarn gerade sie zur wichtigsten inländischen Triebkraft des Systemwechsels wurde. Kaum jemand innerhalb des sogenannten Ostblocks sah voraus, dass sich die eigentlichen Inhaber der wirtschaftlichen und politischen Macht in die Besitzer und Manager der multinationalen Unternehmungen verwandeln würden.

In Sachen Privatisierung, de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1431 Wörter (10119 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.