Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

British Airways und Iberia fliegen zusammen

Neuer Luftfahrt-Riese entsteht bis Ende 2010

London (AFP/ND). British Airways (BA) will durch eine Fusion mit Iberia weiter auf Weltniveau fliegen. Angesichts einer Reihe von Luftfahrt-Allianzen um die Rivalen Air France-KLM und Lufthansa wolle sein Konzern nicht »zurückbleiben«, sagte BA-Chef Willie Walsh am Freitag. Kostren in Höhe von rund 400 Millionen Euro jährlich könnten eingespart werden.

BA und Iberia hatten mehr als ein Jahr über eine Fusion verhandelt; am Donnerstagabend verkündeten sie eine Einigung. Die Briten sollen 55 Prozent an dem neuen Luftfahrt-Riesen halten, die Spanier 45 Prozent. Das Unternehmen wird vom Börsenwert Europas zweitgrößte Airline und zählt etwa 60 Millionen Fluggäste im Jahr. Aus der Fusion bis Ende 2010 werde eine »starke europäische Fluggesellschaft« hervorgehen, erklärte Walsh, der auch das künftige Unternehmen führen soll, während der Aufsichtsratschef von Iberia, Antonio Vázquez, dieses Gremium bei BA-Iberia leiten wird. Beide Marken sollen erhalten bleiben.

Der Konzern wird den Angaben zufolge 205 Ziele mit 419 Flugzeugen anfliegen. Die Gewerkschaften in Spanien forderten eine Beschäftigungsgarantie für die rund 20 000 Iberia-Mitarbeiter.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln