Werbung

Russland - Slowenien 2:1

Spätes Gegentor lässt die Sbornaja bangen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

EM-Halbfinalist Russland muss zittern, Außenseiter Slowenien wittert Morgenluft: Ein Gegentreffer in der 87. Minute lässt die russische Mannschaft um die zehnte WM-Teilnahme bangen. Der deutsche Gruppengegner kam im Play-off-Hinspiel gegen die Slowenen in Moskau über ein 2:1 (1:0) nicht hinaus. Dabei gelang den Gästen durch Einwechselspieler Nejc Pecnik von Nacional Funchal/Portugal drei Minuten vor Schluss der Anschlusstreffer. Damit kann sich Slowenien bereits mit einem 1:0 am Mittwoch im Rückspiel in Maribor erstmals für eine WM-Endrunde qualifizieren.

»Wir hatten einen 2:0-Vorsprung und viele Chancen, um das Ergebnis noch zu erhöhen. Aber ich denke, wir sind in der Lage in Maribor zu gewinen und uns das WM-Ticket zu sichern«, sagte der russische Nationaltrainer Guus Hiddink.

Der Slowwene Milivoje Novakovic (1. FC Köln) kritisierte den Unparteischen Claus Bo Larsen (Dänemark) und ergänzte: »So ist das, wenn du ein großes Land bist und gegen ein kleines spielst. Der Schiri hat alles für dir Russen gepfiffen.« Mit Blick auf die Chancen Sloweniens meinte Novakovic: »Unsere Chancen liegen jetzt bei 50: 50.« SID/ND

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen