Werbung

Grüner Stahl aus Brasilien?

  • Von Norbert Suchanek, Rio de Janeiro
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zur bevorstehenden Klimaschutzkonferenz in Kopenhagen hat Brasiliens Regierung angekündigt, bis zum Jahr 2020 den Ausstoß des Landes an Treibhausgasen um 36 bis 39 Prozent zu verringern. Greenpeace lobte den lateinamerikanischen Riesen deshalb kräftig. Der brasilianische Staatschef Lula da Silva zeige mit seinem Angebot, was engagierter Klimaschutz ist, so der Klimaexperte der Umweltorganisation, Karsten Smid.

Doch was steckt nun wirklich hinter dem Klimaschutzprogramm der Regierung Lula? Laut Umweltminister Carlos Minc werde die Hälfte der geplanten Treibhausreduzierung durch Programme zum Schutz der Cerrado-Wälder, zur effektiveren Energienutzung sowie zum verstärkten Anbau und Einsatz von Biotreibstoffen erreicht. Außerdem wolle die Regierung erhebliche CO2-Mengen einsparen, indem bei der Stahlproduktion Kohlekoks durch Eukalyptus-Holzkohle ersetzt wird. »Aço Verde« (»Grüner Stahl«) heißt dieses Programm.

Kaum einverstanden mit diesem »Grünen Stahl« werden die Dutzenden von brasilianischen Umweltschutz- und Menschenrechtsgruppen sein, die seit Jahren gegen das Vordringen der Holzplantagen in Brasilien protestieren. Eukalyptusmonokulturen bringen neben der Abholzung von Urwäldern auch die Vertreibung indigener Völker und von Kleinbauern mit sich. Ähnlich negativ sieht die ökologische und soziale Bilanz der Agrartreibstoffpflanzen Zuckerrohr und Soja aus. Auch hier ist die CO2-Reduktion zweifelhaft

Kritisch ist auch der zweite Teil des brasilianischen Klimaschutzvorhabens zu betrachten, bei dem es um das Amazonasgebiet geht. Denn die andere Hälfte der geplanten Emissionsreduktion will die Regierung Lula durch die Verringerung der Amazonasentwaldung um 80 Prozent bis 2020 erzielen. Dieser Absichtserklärung steht allerdings das tatsächlich in der Umsetzung befindliche Regierungsprogramm zur Beschleunigung des Wirtschaftswachstums diametral entgegen, das 15 Straßenprojekte und acht große Wasserkraftwerke vorsieht.

Fazit: Lulas Klimaschutzplan ist bestenfalls widersprüchlich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen