Labour hält Glasgower Hochburg

Letzte Chance für den britischen Premierminister Gordon Brown

  • Von Ian King, London
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Endlich kann Premier Gordon Brown frohlocken: Labour-Kandidat Willie Bain gewann die Nachwahl im Wahlkreis Glasgow Nordost mit fast 60 Prozent, dreimal mehr Stimmen als sein Herausforderer von den Schottischen Nationalisten. Im traditionellen Arbeiterwahlkreis blieben die Konservativen mit fünf Prozent hoffnungslos abgeschlagen.

An sich ist das Ergebnis kein Wunder: Seit 1935 stellt Labour den Abgeordneten im Wahlkreis. Aber die Umstände waren für die Partei denkbar ungünstig, hatte doch ihr bisheriger Vertreter, Parlamentspräsident Michael Martin, im Spesenskandal zurücktreten müssen. Zudem hatten die SNP-Nationalisten einen sensationellen Sieg im Nachbarwahlkreis errungen. Schottlands SNP-Premier Alex Salmond hoffte auf eine Wiederholung. Doch zumindest im westschottischen Industrierevier hat Labour noch treue Anhänger.

Das wichtigste Signal der Nachwahl gilt der Minderheitsregierung in Edinburgh. Durch den hauchdünnen Sieg bei der schottischen Parlamentswahl 2007 sowie durch Labours Führungslosigkeit übermütig geworden, versprach der schlagfertige Salmond das Blaue vom Himmel, von kleineren Schulklassen bis zur Abstimmung über eine staatliche Abtrennung von England. Millionenerträge durch das Nordse...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 418 Wörter (2862 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.