Nun will er ein Rathaus besetzen

Einstiger Hausbesetzer bewirbt sich um das Amt des Rheinsberger Bürgermeisters

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Während der gewalttätigen Räumung der Mainzer Straße in Berlin-Friedrichshain stand Freke Over als einer der Sprecher auf der Seite der Hausbesetzer. Jetzt, wo der Sozialist sich um das Amt des Rheinsberger Bürgermeisters bewirbt, holt ihn die Vergangenheit wieder ein. In der brandenburgischen Provinz sorgt derartiges noch für Aufregung. Dabei meint Over in Anspielung auf den Grünen-Politiker Joschka Fischer: »In einem Staat, in dem ein ehemaliger Steinewerfer Außenminister werden durfte, kann ein ehemaliger Hausbesetzer doch wohl Bürgermeister werden.« Steine auf die Polizisten geworfen hat Freke Over damals – im Jahr 1990 – nicht. »Als die Steine flogen, musste ich ja mit den Journalisten reden«, erzählt er. Freilich organisierte er später Straßenschlachten auf der Oberbaumbrücke. Dabei wurde allerdings lediglich mit Obst geschmissen.

1995 zog Freke Over für die PDS ins Berliner Abgeordnetenhaus ein. Die Friedrichshainer ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 616 Wörter (4022 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.