Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Rezension

Die richtigen Fragen

Zwei Frauen – die eine Professorin mit jahrzehntelanger Erfahrung in schulmedizinischen und komplementären Heilmethoden und die andere Autorin – haben sich mit diesem Buch vorgenommen, Frauen in Gesundheitsfragen auf Augenhöhe mit Fachleuten zu bringen. Vielleicht etwas vermessen? Nein, halten sie dagegen.

Sie haben das Wichtigste zusammengestellt, sowohl über Therapie- als auch über Untersuchungsmethoden, über Vorbeugung, Ernährung, Umwelteinflüsse und Operations- sowie Bestrahlungstechnik, über Frauenkrankheiten und Beschwerden, die genauso gut Mann, Sohn oder Vater treffen können. Wie zum Beispiel der Brustkrebs. Auf 100 Patientinnen kommt ein betroffener Mann. Bei entsprechenden Anzeichen sollten auch Männer sich darum nicht scheuen, den Arzt anzusprechen. Anzeichen, wie z.B. Schmerzen, Knoten, die ertastet werden, Veränderung der Größe, Entzündungsanzeichen, Flüssigkeitsaustritt aus der Brustwarze oder Hautveränderungen, wie etwa eine Orangenhaut oder narbenartige Erscheinungen. Ursachen für diese Erkrankung können nur in den wenigsten Fällen festgestellt werden, doch beschäftigt sich das Buch mit zahlreichen Risikofaktoren.

Die prall gefüllten Kapitel, wie zur Körperpflege, Naturheilkunde oder Diagnostik sollen dafür sorgen, dass Frau die richtigen Fragen stellen kann. Dabei informieren die Autorinnen immer über schulmedizinische und alternative Methoden zugleich und vergessen nie, Arzt oder Ärztin als eigentliche fachliche Kompetenz zu positionieren. Danuta Friemert

Prof. Dr. med. Ingrid Gerhard: »Das Frauen-Gesundheitsbuch« Karl F. Haug Verlag, br., 350 S., 29,95 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln