Werbung

Die Rezension

Die richtigen Fragen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zwei Frauen – die eine Professorin mit jahrzehntelanger Erfahrung in schulmedizinischen und komplementären Heilmethoden und die andere Autorin – haben sich mit diesem Buch vorgenommen, Frauen in Gesundheitsfragen auf Augenhöhe mit Fachleuten zu bringen. Vielleicht etwas vermessen? Nein, halten sie dagegen.

Sie haben das Wichtigste zusammengestellt, sowohl über Therapie- als auch über Untersuchungsmethoden, über Vorbeugung, Ernährung, Umwelteinflüsse und Operations- sowie Bestrahlungstechnik, über Frauenkrankheiten und Beschwerden, die genauso gut Mann, Sohn oder Vater treffen können. Wie zum Beispiel der Brustkrebs. Auf 100 Patientinnen kommt ein betroffener Mann. Bei entsprechenden Anzeichen sollten auch Männer sich darum nicht scheuen, den Arzt anzusprechen. Anzeichen, wie z.B. Schmerzen, Knoten, die ertastet werden, Veränderung der Größe, Entzündungsanzeichen, Flüssigkeitsaustritt aus der Brustwarze oder Hautveränderungen, wie etwa eine Orangenhaut oder narbenartige Erscheinungen. Ursachen für diese Erkrankung können nur in den wenigsten Fällen festgestellt werden, doch beschäftigt sich das Buch mit zahlreichen Risikofaktoren.

Die prall gefüllten Kapitel, wie zur Körperpflege, Naturheilkunde oder Diagnostik sollen dafür sorgen, dass Frau die richtigen Fragen stellen kann. Dabei informieren die Autorinnen immer über schulmedizinische und alternative Methoden zugleich und vergessen nie, Arzt oder Ärztin als eigentliche fachliche Kompetenz zu positionieren. Danuta Friemert

Prof. Dr. med. Ingrid Gerhard: »Das Frauen-Gesundheitsbuch« Karl F. Haug Verlag, br., 350 S., 29,95 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen