Verzicht auf jede Gewalt gefordert

Baskische Linke bietet erneut einen Dialog zur friedlichen Lösung des Konflikts an

  • Von Ralf Streck, San Sebastian
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Genau fünf Jahre nach dem Friedensvorschlag der damals bereits verbotenen baskischen Partei Batasuna (Einheit) legte die baskische Linke am 14. November erneut eine Initiative vor, die der friedlichen Lösung des Konflikts um das Baskenland dienen soll.

Im baskischen Altsasu (Provinz Navarra) versammelten sich mehr als 110 Vertreter der patriotischen baskischen Linken, um ein »Szenario« vorzustellen, wie die »bewaffnete Konfrontation überwunden« werden kann«. Das Dokument wurde zeitgleich auf einer internationalen Konferenz über Konfliktlösungen in Venedig vorgelegt. »Erster Schritt für eine demokratische Lösung des baskischen Konflikts – Prinzipien der patriotischen baskischen Linken«, lautet der Titel. Damit sollen die Fronten aufgebrochen werden, die sich nach dem Scheitern von Verhandlungen im Jahr 2007 verhärtet haben.

Die neue orientiert sich am Friedensprozess in Nordirland. So werden die Prinzipien anerkannt, die US-Senator George Mitchell als Vermittler im nordirischen Konflikt formuliert hatte. Diesen Grundsätzen folgend, soll ein Dialog »in völliger Abwesenheit von Gewalt« geführt werden, um die »fatalen Konsequenzen des Konflikts« zu überwinden. »Ein Ende des bewaffn...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 778 Wörter (5431 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.