Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nord-Süd - Tipps

HEUTE IN OSNABRÜCK – »Neosandinismus im Jahr 20 nach der Niederlage«. Nach der Niederlage der Sandinisten 1990 wurde Nicaragua nach 17 neoliberalen Jahren ein ganz normales Land in einer globalisierten Welt. Wie Erfolg versprechend sind die Handlungsansätze der 2007 neu gewählten neosandinistischen Regierung? Referent: Klaus Heß, Informationsbüro Nicaragua, 19.30 Uhr, Haus der Volkshochschule, Vortragssaal, Bergstr. 8, Eintritt frei.

NICARAGUA – »Diktatur oder direkte Demokratie? – Menschenrechte in Daniel Ortegas Nicaragua.« Diskussion mit: Vilma Núñez, Vorsitzende der Menschenrechtsorganisation CENIDH, Alberto Aburto, Aktivist des Movimiento Puente, Moderation: Bernd Pickert, taz. 19. November 2009, 19.30 Uhr, tazcafé, Rudi-Dutschke-Str. 23, Berlin-Kreuzberg. Eintritt frei.

ZUM LESEN – Lateinamerika Nachrichten 426, u.a. Honduras – Hinterhalt der Putschregierung; Mexiko – wie der Staat seine eigene Elektrizitätsgesellschaft besetzt, 4,50 Euro, Bezug: Lateinamerika Nachrichten, Gneisenaustr. 2a, 10961 Berlin, Tel.: (030) 694 61 0 www.lateinamerikanachrichten.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln