Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alba Berlin nähert sich der Ligaspitze

Berliner deklassieren Neuling Hagen 90:64

Alba Berlin bleibt in der Basketball-Bundesliga in der Erfolgsspur. Der achtmalige deutsche Meister gewann am Sonntag in eigener Halle gegen Aufsteiger Phoenix Hagen klar mit 90:64 (45:30) und feierte damit den dritten Sieg in Serie. »Wir haben 40 starke Minuten gespielt und deutlich gezeigt, dass wir das bessere Team sind«, sagte Albas zufriedener Trainer Luka Pavicevic. Hagens Coach Ingo Freyer räumte nach der deutlichen Niederlage ein: »Wir hatten überhaupt keine Chance.« Mit nun sechs Siegen aus acht Saisonspielen liegen die Hauptstädter nur noch drei Punkte hinter Tabellenführer Artland Dragons aus Quakenbrück, der aber bereits zwei Partien mehr absolviert hat.

Erfolgreichste Berliner Werfer vor 8551 Zuschauern in der Arena am Ostbahnhof waren Rashad Wright mit 19 und Julius Jenkins mit 14 Punkten. Alba-Neuzugang Derrick Byars, der nach dem holprigen Saisonstart vor zwei Wochen als Verstärkung für die Flügelposition verpflichtet wurde, kam bei seiner Heimpremiere auf zehn Zähler. »Er ist noch kein gestandener Profi, aber er hat genug Talent, um eine wichtige Ergänzung für uns zu werden«, sagte Albas Trainer Pavicevic. Für Hagen, das die fünfte Niederlage hintereinander bezog, war Jonathan Kale mit 17 Punkten der beste Schütze.

Die Berliner, bei denen Kenan Bajramovic nach überstandener Knöchelverletzung ins Team zurückkehrte, wurden ihrer Favoritenrolle von Beginn an gerecht. Alba entschied das erste Viertel mit 26:15 für sich und setzte sich in der 15. Minute durch einen Dreier von Byars mit 42:20 ab – die Partie schien vorzeitig entschieden.

Nach der Halbzeitpause leisteten sich die Hauptstädter eine kurze Schwächephase und bauten damit die vom ehemaligen Alba-Spieler Freyer trainierten Gäste wieder auf. Als Hagen, das im unteren Tabellendrittel angesiedelt ist, Mitte des dritten Viertels bis auf zehn Punkte (41:51) herankam, legten die Berliner den Schalter aber wieder um und zogen erneut davon. »Wir sind fokussiert geblieben und haben als Team gut zusammengespielt«, sagte Alba-Spielmacher Rashad Wright.

Die Chance, noch weiter an die Ligaspitze heranzurücken, haben die »Albatrosse« bereits morgen. Dann empfangen die Berliner die Giants Düsseldorf. dpa/ND

Alba Berlin - Phoenix Hagen 90:64

1. Artland Dragons 10 + 61 17
2. Skyliners Frankfurt 10 + 77 16
3. EnBW Ludwigsburg 9 + 54 16
4. TBB Trier 9 – 3 15
5. Telekom B. Bonn 9 + 28 14
6. Mitteldeutscher BC 8 + 45 14
7. Eisb. Bremerhaven 9 + 53 14
8. Alba Berlin 8 + 91 14
9. ratiopharm Ulm 10 – 74 13
10. EWE B. Oldenburg 7 + 38 12
11. Brose B. Bamberg 9 – 35 12
12. Braunschweig 6 + 35 11
13. Giants Düsseldorf 8 + 9 11
14. Phoenix Hagen 9 – 116 11
15. LTi Gießen 46ers 9 – 73 10
16. Tigers Tübingen 8 – 73 10
17. MEG Göttingen 6 + 42 9
18. Paderborn Baskets 8 – 159 9

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln