Werbung

Betrug bestraft

  • Von Oliver Händler
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Österreich hat einen mutigen Schritt im Kampf gegen Doping unternommen und das unerlaubte Nachhelfen mit leistungssteigernden Mitteln als schweren Betrug im Strafgesetz festgeschrieben. Dopern drohen damit bis zu drei Jahre Gefängnis.

Zu hart? Darf nicht jeder selbst entscheiden, was er in seinen Körper spritzt? Doch, aber darum geht es nicht. Man denke nur an diejenigen, die einen Titel, eine Medaille oder einen Rekord nachweislich an Doper verloren haben. Häufig werden zwar Plaketten zurückgegeben, nicht aber die Prämien. Und schon gar nicht die höheren Antrittsgelder, die dem neuen Olympiasieger, Tour-de-France-Gewinner oder Weltrekordler im Anschluss gezahlt wurden. Wer heimlich Verbotenes tut und damit anderen schadet, der betrügt!

Trotzdem wollen DOSB und Bundesregierung Doper nicht hinter Gitter bringen. Die Hintermänner seien die Bösen. Dabei hat Jan Ullrich vermutlich mehr verdient als sein Arzt Eufemiano Fuentes. Doch sein Fall reichte hierzulande nicht für ein Umdenken aus. Unseren Nachbarn waren Radprofi Bernhard Kohl und ein paar Langläufer genug.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen