Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bierflucht nach Bayern

Weil Helles und Pils in Deutschland deutlich billiger sind, kaufen die Österreicher lieber auswärts ein

  • Von Matthias Petry, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Salzburg/Freilassing. Für billigeres Bier kommen die Österreicher in Scharen nach Bayern. Besonders an österreichischen Feiertagen, die im Freistaat keine sind, wimmeln die Parkplätze von Einkaufsmärkten im Grenzgebiet nur so von Salzburger und Oberösterreicher Nummernschildern.

»Meine Kundschaft besteht zu 70 bis 80 Prozent aus Österreichern«, schätzt Anton Hofreiter, der einen grenznahen Getränkemarkt in Freilassing leitet. Hauptgrund für die »Bierflüchtlinge« und seit Jahren in der Kritik der österreichischen Brauindustrie: die unterschiedlich hohe Biersteuer.

»Eine offensichtliche Wettbewerbsverzerrung«, sagt Robert Schramml, Geschäftsführer der Salzburger Privatbrauerei Stiegl. »In Deutschland beträgt die Steuer für eine Kiste Bier nicht einmal einen Euro. In Österreich ist sie mehr als zweieinhalb Mal so hoch.« Dies führe zu den Kofferraumimporten, sagt Schramml. Die Österreicher führen über die Grenze und kauften dort ihr Bier, wahrscheinlich in rauen Mengen. Offizielle Zahlen existieren aber keine. Stiegl gibt an, weniger betroffen zu sein als andere Marken, der größte österreichische Braukonzern Brau-Union nennt die Menge überschaubar. Österreichs Brauereiverband schätzt jedoch, dass immerhin gut 300 000 Hektoliter Bier pro Jahr die Grenze via Kofferraum überqueren, 250 000 davon aus Deutschland, der Rest aus Tschechien. Zum Vergleich: Offiziell nach Österreich importiert werden circa 600 000 Hektoliter.

Aber so übel der Begriff Kofferraumimport auch klingen mag, der Großteil dürfte das Land auf legalem Weg wechseln: Bis zu 110 Liter dürfen pro Grenzübertritt importiert werden. In den letzten Jahren habe der Trend insgesamt allerdings abgenommen, unter anderem, weil es der Handel in Österreich zunehmend schaffe, die Konsumenten mit Aktionsangeboten daheim bei der Stange zu halten, sagt Händler Anton Hofreiter.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln