Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Schlimmste Straße« vergessen

Autobahn-Gegner fordern neue Auslegung der Pläne für die A 100

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Den Planern der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung müssen die Ohren geklungen haben. »Verschleierungstaktik« und »Betonmentalität« wurde ihnen bei der gestrigen Anhörung zur Verlängerung der Stadtautobahn A 100 nach Treptow von betroffenen Bürgern vorgeworfen. »Sie lassen erst die Situation eskalieren, um dann mit einem Betonmahnmal die Lösung anzubieten«, so einer der Einwender.

Gemeint war die Situation im südlichen Bereich der Elsenstraße, wo sich Anwohner vergeblich für die Ausweitung der Tempo-30-Zone eingesetzt hatten. Stattdessen seien Parkplätze auf Gehwege verlagert und so alles getan worden, »möglichst viel Kfz-Verkehr reinzuziehen«. Den Einwurf der Senatsseite, dass dieser Straßenabschnitt durch die Autobahn stark entlastet würde, quittierten die Bürger mit verärgerten Zwischenrufen. Keine Entlastung, sondern genau das Gegenteil...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.