Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

FDP vor Meseberg: »Entscheidend ist, was hinten rauskommt«

Erste Klausur von Schwarz-Gelb sucht Lösungen im Steuerstreit und bei Gesundheitsreform

Drei Wochen nach dem Start will die schwarz-gelbe Bundesregierung in ihrer ersten Klausur an diesem Dienstag und am Mittwoch eine Lösung im Streit über eine große Steuerreform suchen.

Berlin (dpa/ND). »Es wird darum gehen, ein gemeinsames Verständnis für die finanziellen Spielräume zu entwickeln und ein klares Bekenntnis für die Haushaltskonsolidierung abzulegen«, hieß es am Montag aus Regierungskreisen in Berlin. Im Schloss Meseberg nördlich von Berlin will sich das Kabinett auf Schwerpunkte des Haushalts 2010 verständigen, die Weichen für weitere geplante Entlastungen 2011 stellen – und sich außerdem besser kennenlernen. Ob der Konflikt über die Besetzung eines Postens im Stiftungsrat der Vertriebenen-Gedenkstätte mit Vertriebenen-Präsidentin Erika Steinbach auch auf die Klausur ausstrahlt, ist offen.

Die FDP pocht auf eine große Reform des Steuersystems, schließt aber Kompromisse nicht aus. »Wir brauchen ein niedrigeres, einfacheres und gerechteres Steuersystem«, sagte FDP-Chef Guido Westerwelle. Dabei sei nicht entscheidend, von großer oder mittelgroßer Steuerreform zu sprechen. »Entscheidend ist, was hinten rauskommt.« Die Voraussetzung für Wachstum sei eine Entlastung von Familien, kleineren und mittleren Einkommen sowie des Mittelstands. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sieht derzeit angesichts leerer Kassen keine Spielräume für eine umfassende Reform des Steuersystems.

Die Kabinettsmitglieder wollen in Meseberg auch über die Gesundheitsreform debattieren. Dabei geht es unter anderem um die Besetzung einer Expertenkommission. Die FDP verfolgt das Ziel einer einkommensunabhängigen Prämie, was in der Union umstritten ist.

Für den Kompetenzstreit zwischen Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) und Umweltressortchef Norbert Röttgen (CDU) bei Energie will die Regierung eine Lösung suchen. Sie steckt in Meseberg auch die Position für den UN-Klimagipfel im Dezember in Kopenhagen ab und spricht über die geplanten Arbeitsmarktreformen. Auf einer regulären Kabinettssitzung geht es dort um die Verlängerung der Bundeswehreinsätze in Afghanistan und im Anti-Terror-Kampf um jeweils ein Jahr sowie um die weitere UNIFIL-Mission.

Grünen-Chef Cem Özdemir sieht die Klausur als Zeichen für einen »fulminanten Fehlstart«. Es passe nicht zusammen, die Steuern senken und mehr Geld für Bildung ausgeben zu wollen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln