Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gipfelritual

Es ist schon zu einem Ritual geworden: Kaum hat das Wintersemester begonnen, rumort es an den deutschen Hochschulen (Phase eins). Das Ritual bleibt aber keinesfalls auf die Studierenden beschränkt, es kennt noch andere Akteure: Zum einen die Bildungspolitiker, die gebetsmühlenartig erklären, die Studentinnen und Studenten hätten ja recht mit ihrer Kritik an den schlechten Studienbedingungen, zum anderen die Hochschulleitungen, die den Protestierenden anerkennend auf die Schultern klopfen und sie darin bestärken, von der Politik mehr Geld für die Hochschulen zu fordern (Phase zwei). Das rituelle Klagelied endet in der Regel in einem Bildungsgipfel (Phase drei), auf dem viel versprochen wird – um hernach das meiste davon wieder von den Finanzpolitikern als »nicht finanzierbar« erklären zu lassen.

Auch die aktuellen Uni-Proteste stellen keine Ausnahme dar. Derzeit sind wir noch in der Phase des Verständnisheuchelns. Peter Strohschneider, Chef des Wissenschaftsrats, räumte jetzt ein, bei der Einführung der Bachelor-Studiengänge seien »handwerkliche Fehler« gemacht worden. Und der amtierende Vorsitzende der Kultusministerkonferenz Henry Tesch (Mecklenburg-Vorpommern, CDU), zeigt »Verständnis« für die Anliegen der protestierenden Studierenden.

Phase drei ist derzeit in Vorbereitung: Bundesbildungsministerin Schavan will sich demnächst mit ihren Länderkollegen treffen. Da ist der nächste Gipfel nicht mehr weit. So stößt man nicht nur junge Menschen vor den Kopf, so raubt man diesem Land auch seinen wertvollsten Rohstoff: die Bildung!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln