Kampf dem neoliberalen Lügennetz

Attac-Aktivist Michel Husson stellt die Systemfrage und fordert radikales Umdenken

  • Von Alexander Amberger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mindestlohn und Druck von unten – das sind nur zwei Vorschläge aus Michel Hussons neuem Buch, die helfen sollen, den Kapitalismus endgültig zu überwinden.

Bücher über die Krise haben in der Krise Konjunktur. Nicht nur der originäre Marx erlebt dabei eine Renaissance, sondern die marxistische Theorie als Ganzes gewinnt wieder an Bedeutung. Eines dieser aktuellen Bücher heißt »Kapitalismus pur« und stammt vom französischen Attac-Aktivisten Michel Husson. Darin finden sich Texte des Autors aus den vergangenen Jahren, die aktualisiert und zusammengefügt wurden. Daraus ergibt sich auch schon das Hauptmanko von »Kapitalismus pur«: Es wirkt fragmentarisch. Man vermisst eine stringente Argumentationsführung und einige Politikfelder. Dadurch wirkt es teilweise widersprüchlich. Trotzdem ist man am Ende schlauer, was die Ursachen und Auswirkungen der aktuellen Krise betrifft, und je länger man das Gelesene wirken lässt, desto mehr entfaltet es seine Argumentationskraft.

Husson meint, dass ein strategisches Mittel gegen den Kapitalismus die Entwicklung von Gegenexpertisen zu den Lügen der neoliberal...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 503 Wörter (3455 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.