Rabatte machen Millionen

Betriebskrankenkassen ersparen vielen Versicherten Zuzahlungen

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Rabattverträge sind weder bei der Pharmaindustrie noch bei Ärzten beliebt, werden aber von Krankenkassen als Mittel der Kosteneinsparung erprobt. Ein Gemeinschaftsunternehmen der Betriebskrankenkassen (BKK) versucht, solche Verträge sinnvoll zu gestalten und auszuschreiben.

Im Bereich der Generika, der preiswerteren Nachahmungen wirkstoffgleicher Medikamente, müssen Rabattverträge von den Kassen pro Wirkstoff ausgeschrieben werden. Das sehr aufwendige Verfahren können sich nur große Versicherungen leisten. Deshalb beauftragten 79 unterschiedlich starke Betriebskrankenkassen und der Spitzenverband der landwirtschaftlichen Krankenversicherungen das Gemeinschaftsunternehmen spectrum|K, für 52 Wirkstoffe jeweils die vier günstigsten Bieter zu bestimmen. Ausgewählt wurden die Präparate nach ihrer Umsatzstärke, um für die Krankenkassen überhaupt einen Einspareffekt zu erzielen. Von vornherein nicht mit auf die Liste gelangten Medikamente, deren Austausch für die Patienten kritisch werden könnte, zum Beispiel solche gegen Epilepsie und Parkinson, Blutverdünner sowie Betäubungsmittel.

Die Bestimmung von vier »Gewinnern« soll dazu beitragen, dass die Therapiefreiheit der Ärzte nicht allzu stark beschnitten wird. A...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 473 Wörter (3484 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.