Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Neue Soldaten für Somalia

EU will Einheiten in Dschibuti ausbilden

  • Von Marc Engelhardt, Nairobi
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die EU will Soldaten für die weitgehend machtlose somalische Übergangsregierung ausbilden. Die Ausbildung soll im benachbarten Dschibuti stattfinden. Unterdessen spitzt sich die Krise in Somalia immer mehr zu einem regionalen Konflikt zu.

Die ersten Schüsse rund um die Basis der burundischen Truppen fielen vergangenen Sonnabend nach Sonnenuntergang. Die Truppen sollen im Auftrag der Afrikanischen Union für Sicherheit in Somalias Hauptstadt Mogadischu sorgen. Nach den Schüssen kam die dicht bevölkerte Wohngegend nicht mehr zur Ruhe. Bewohner berichten von einer weiteren Nacht in Todesangst. Denn wenn die Islamisten der Shabaab, die weite Teile Mogadischus kontrollieren, sich mit den AU-Truppen anlegen, geraten fast immer Zivilisten ins Kreuzfeuer. Weil die Truppen der Übergangsregierung nur zwei Straßenzüge in Mogadischu kontrollieren, stehen die AU-Soldaten seit Monaten immer wieder in der Frontlinie.

Das soll sich ändern, wenn die Europäische Union der Regierung beim Aufbau einer somalischen Armee hilft. An der Ausbildung somalischer Sicherheitskräfte soll die deutsche Bundeswehr beteiligt sein, bestätigte der damalige Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung schon ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.